Ganz in der Nähe von der U-Bahnhaltestelle Anguk befindet sich der kleine Unhyeongung Palast. Er wurde 1864 errichtet und ist zwar wesentlich kleiner als die anderen Paläste, aber der Eintritt ist frei und es sind viel weniger Touristen unterwegs, sodass man sich in Ruhe alles anschauen kann. Während des chinesischen Neujahrsfestes kann man dort u.a. an traditionellen koreanischen Spielen teilnehmen, Talismane herstellen und Reiskuchen zubereiten.




Einen kurzen Spaziergang entfernt liegt das Hanok-Dorf Bukchon. Die traditionellen Häuser, Hanok, wurden früher aufgrund der Nähe zu den Palästen von Aristokraten bewohnt und sind ein Beispiel für ein 600 Jahre altes urbanes Umfeld. Heute befinden sich dort traditionelle Teehäuser, Restaurants, Gasthäuser und ein Kulturzentrum. Jedes Hanok hat seinen eigenen, individuellen Charme und die verwinkelten Gassen sind sehr atmosphärisch. Das Viertel gehört zu meinen liebsten Orten in Seoul und ist eine definitive Reiseempfehlung!! 😉








Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.